Die schnelle Lösung: Die Fertiggarage

Manchmal muss es eben schnell gehen oder man möchte sich Aufwand und Arbeit ersparen, daher greift man auch bei der Erstellung von Gebäuden häufig zu fertigen Elementen. Fertighäuser werden inzwischen von vielen Anbietern vertrieben und auch Fertiggaragen sind keine Seltenheit mehr. Fertiggaragen sind meist solide Betongaragen, die in einem Stück vom Hersteller oder Vertreiber an den gewünschten Ort geliefert und aufgestellt werden. Die Garagen werden per speziellem LKW gebracht und dann zentimetergenau an die dafür vorgesehene Stelle platziert. Der Vorteil ist, dass weder ein Fundament noch sonstige Vorkehrungen für die Aufstellung einer Fertiggarage getroffen werden müssen. Es reicht ein ebenes Stück Erde. Die Garage ist sofort nach Aufstellung gebrauchsfertig. Sie kann direkt an das Haus angesetzt werden oder auch frei auf dem Grundstück stehen. Auch der Verwendungszweck für die Fertiggarage ist variabel. So kann sie als Garage für ein Fahrzeug verwendet werden, aber es gibt auch Fertiggaragen, die als Verkaufsbuden oder Aufbewahrungsräume verwendet werden. Durch die solide Fertigung sind sie wind- und wasserdicht und bedürfen keiner großen Wartungsarbeiten. Wenn man die Fertiggarage z.B. als Aufbewahrungsort für diverse Gegenstände, wie Harken, Rechen und ähnliche Gartengeräte verwenden möchte, kann man sich auch für eine gebrauchte Fertiggarage entscheiden, da es dann ja nicht auf das Aussehen ankommt. Der Preis für eine gebrauchte Garage ist um einiges günstiger, als der Preis einer neuen Fertiggarage, und da die Fertiggaragen sehr stabil sind, sind auch die meisten gebrauchten Fertiggaragen genauso einsatzfähig, wie die neuen. Und wer es gerne ein bisschen hübscher hätte, der kann seine Fertiggarage auch seinem Geschmack und Können entsprechend bemalen. Ein schönes Bild macht aus der einfachsten Fertiggarage ein richtiges Kunstwerk.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.