Die Frucht Noni

In den Kreisen der Heilpraktiker ist die Noni – Frucht fast allen ein Begriff. Dem überwiegenden Teil der Allgemeinheit ist sie bis heute kaum ein Begriff. Noni ist die Frucht des Nonibaumes. In der englischen Sprache ist diese Baumart als Indian mulberry publik. Teilweise wird dies als Indischer Maulbeerstrauch oder Indischer Maulbeerbaum wiedergegeben. Biologen vermuten, dass die Pflanze wohl einst im australischen Queensland heimisch war und sich dann wohl von dort ausgehend über den Indischen Ozean verbreitete. Bald war sie auch in der polynesischen Inselwelt zu finden. Vor über 2000 Jahren brachten die Seeleute der Inseln die Frucht schließlich mit nach Hawaii. Die Frucht war zu der damaligen zeit für die Siedler enorm wichtig, da sie es für notwendig hielten, diese in der neuen Umgebung zu züchten. Erst dort wurde sie unter dem Namen Noni bekannt. Diese dokumentierten auch erstmals die wundersame Heilkraft dieser Frucht. Experten gehen jedoch davon aus, dass die Ursprünge in dem Verwendungsbereich noch sehr viel weiter zurückgehen. Über die Jahre hinweg verbreitete sie sich weiter, sodass sie die Noni – Frucht mittlerweile hauptsächlich in den Küstenregionen Mittelamerikas und Westindiens sowie auf der Insel Madagaskar zu finden ist. Bei dem Rotklee – Baum handelt es sich um einen Laubbaum mit einfachen Blättern. Typisch für diesen Baum sind seine zwittrigen Blüten, die in einem leuchtenden Weiß erstrahlen. Seine Kronblätter sind zu einer Röhre verwachsen und es ist ausschließlich ein Staubblattkreis vorhanden. In der Regel wachsen zwei Fruchtblätter zu einem unterständigen Fruchtknoten zusammen. Die Frucht zählt zu den Sammelsteinfrüchten und hat in etwa die Größe eines Hühnereis. Wenn die Früchte reif sind haben sie einen recht unangenehmen Geschmack. Überwiegend wird dieser Geschmack als faulig beschrieben und ähnelt laut Verbrauchern ranzigem Käse.

Nicola Lavacca

nesta123@gmx.net

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.