Jiaogulan – Das Lebenselexier der fernöstlichen Heilkunst

Die Gynostemma pentaphyllum-Staude ist im chinesischen Raum längst seit dem 14. Jahrhundert berüchtigt und war seitdem ein traditionelles Instrument in der fernöstlichen Heilkunst. Gynostemma pentaphyllum beinhaltet identische Substanzen wie den gewöhnlichen Panax Ginseng. Zusätzliche Elemente sind Vielfachzucker und Vitamine. Wie der Name bereits erkennen lässt, soll die Anwendung von Gynostemma pentaphyllum die Dauer des Lebens ausdehnen. In dem Landesteil Guizhou leben ungewöhnlich viele Personen, die älter als ein Jahrhundert alt sind und die Forschung vermutet längst lange, dass die Einwohner an jener Stelle großenteils Gynostemma pentaphyllum-Tee verwenden. Der Pflanze wird darüber hinaus unterstellt, dass diese vorteilhaft für den Blutzucker ist und dementsprechend gegen Diabetes schützt. Auch die Herzerkrankungensvorsorge wird auf Grund der stimulierenden Auswirkung der Elemente begünstigt. Selbst Leberleiden und Karzinome soll die Gynostemma pentaphyllum-Staude vermeintlich lindern. Im asiatischen Gebiet wird der Gynostemma pentaphyllum-Tee jedoch ebenfalls als Entspannungsmittel für das Gefühlsleben eingesetzt, sobald wenn die Forschung zum Beispiel unter Schlafstörungen oder Lustlosigkeit leidet. Es existieren viele Publikationen, die diese durch die Erfahrung überlieferten Wirkungen bezeugen. Andererseits ist die Jiaogulanpflanze ausnehmend resistent. Die Pflanze zählt zur Linie der Kürbisse und entwickelt sich Schlingpflanzenartig. Fast 17 Grad minus übersteht die Gynostemma pentaphyllum-Staude, sie wächst aber ebenfalls im Inneren ausnehmend hervorragend. Wächst die Gynostemma pentaphyllum-Staude unter freiem Himmel, so verwelken an eiskalten Tagen die oberen Teile der Pflanze und kommt erst im Frühjahr wiederum erneut. Die Aufzucht von Jiaogulan kann anhand von Samen oder Wurzelwerk stattfinden. Die bewährteste Gebrauchsform ist ohne Frage die Teeform. Hierzu brüht der Anwender die eingetrockneten oder ebenfalls kleingehackten Blätter schlicht mit kochend heißem Wasser auf. Wenn man es eher eine Kleinigkeit exotischer mag, kann sich mit den kleingehackten Gynostemma pentaphyllum-Blättern aber auch einen Salat anrichten. In Europa kann man Gynostemma pentaphyllum natürlich ebenfalls in einem Teeladen bestellen.

Instead of being set in opposition to each other, the what works and whatever works philosophies should be essay helper with https://essaysreasy.online/ seen as partners two approaches to reform that complement each other

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.