Kann ein Burnout-Syndrom mit einem Burnout Coaching behandelt werden?

Ungefähr 1,6 Millionen Menschen fühlen sich in Deutschland ihren täglichen Anforderungen nicht mehr gewachsen. Immer wieder hört man in den Medien „Burnout Syndrom“ und die Zahl der Betroffenen steigt unaufhörlich. Was aber bedeutet Burnout? Der Begriff ist englisch und heißt übersetzt „ausbrennen“. Früher waren überwiegend Manager, Ärzte und „helfende Berufe“ die bertroffenen Berufsgruppen. Heute hat sich das Bild dramatisch verschlechtert. Immer mehr trifft es auch Schüler, Arbeitslose und Rentner. So kommt Burnout in allen Bevölkerungsgruppen vor.

Eine genau Einordnung gibt die Weltgesundheitsorganisation (WHO). Diese klassifiziert Burnout als Zustand der totalen Erschöpfung. Wie aber kann man erkennen, ob man unter einem Burnout leidet? Dafür gibt es eine Reihe von Symptomen, die typisch sind und in verschiedenen Phasen auftreten. Anhand von Test im Internet auf einer guten Burnout Behandlung Seite, kann man man erkennen, ob eine Gefahr der Erkrankung vorliegt. Wenn bei so einem Test herauskommen sollte, dass sie Burnout Symptome aufweisen, ist es kein Grund zum Verzweifeln. Immer mehr Ärzte und Pschyologen haben sich auf die Behandlung von Burnout spezialisiert. Die besten Behandlungschancen ergeben sich aus einem speziell abgestimmten Bunout Coaching. Dieses kann beispielsweise helfen die Burnout Symptome quasi an der Wurzel zu packen und aktiv an der Vermeidung bzw. Umgang mit Stress umzugehen. Beim Coaching gibt es sowohl Einzel- als auch Gruppencoaching. Dies ist sicherlich persönliche Geschmackssache. Vom Vorteil könnte ein Einzelcoaching sein, da man sich intensiv mit dem Coach auseinandersetzen kann, ohne Scham vor einer Gruppe zu haben. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass bei einer Burnout Behandlung der Therapeut über nachgewiesene Kenntnisse im Bereich der Behandlung aufweist. Sie sehen also, die Erfolgschancen stehen gut.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.