Längere Akkulaufzeit für das Handy

Grade fällt einem ein, das man noch einen wichtigen Anruf machen muss, man greift in die Tasche, holt das Handy heraus und kann dann nur noch verzweifelt feststellen: Der Akku ist leer. Mal wieder. Besonders ärgerlich in Zeiten, in denen man aufgrund der gefallenen Mobilfunkkosten, im Zuge von Handy Flatrates und Prepaid Tarifen, lange Gespräche zu niedrigen Preisen führen könnte. Deshalb hier nun ein Paar Tipps für längere Gespräche durch bessere Akkulaufzeiten.

Eines der großen Probleme ist, dass moderne Handys eigentlich alles können. Nicht nur telefonieren, sondern auch noch fotografieren, Musik abspielen, den Weg zeigen und andere Funktionen, die das Handy zu einem Multitaskingtool für den modernen Büromenschen macht. Da ist es nicht verwunderlich, wenn der Akku öfter mal seinen Geist zu den ungünstigsten Zeitpunkten aufgibt, zumal die Akkulaufzeit oftmals nicht so lang ist, wie vom Hersteller angepriesen. Wenn man wirklich alle Funktionen nutzt, die das Handy bietet, kann schon nach wenigen Stunden Schluss sein. Also wenn man wirklich Mp3’s hört, nebenbei im Internet surft, seine Termine verwaltet und gelegentlich Schnappschüsse macht kann es sein, dass dem Akku schon nach einem Tag die Puste ausgeht.

Die Hersteller brüsten sich natürlich mit sehr viel längeren Laufzeiten. Hier werden oft die Stand-by-Zeiten angegeben, also die Zeit, die das Handy durchhält, wenn es nicht benutzt wird. Doch wer ein Handy hat, möchte es auch benutzen. Um möglichst lange Spaß mit dem Handy zu haben, sollte man zuallererst darauf achten, dass man das Display nicht unnötig lange leuchten lässt. Dafür sollte man die eingebaute Automatik so einstellen, dass es nur ein paar Sekunden leuchtet und sich dann wieder ausschaltet. Dadurch spart man Energie und der Akku hält länger.

Um noch ein paar Prozent Leistung mehr herauszukitzeln, sollte man Funkverbindungen wie Bluetooth oder WLAN ausschalten und nur dann aktivieren, wenn man sie wirklich braucht. Gleiches kann man übrigens auch beim Laptop tun, wenn man ihn mit Akku betreibt. Ebenso verhält es sich, wenn man mit dem Handy im Netz surft – das Internet ist ein wahrer Akkukiller. Eigentlich kosten alle zusätzlichen Funktionen Energie und man sollte, auch wenn es schwerfällt, auf sie verzichten, wenn man länger unterwegs ist und auf das Handy angewiesen.

Manchmal hilft auch ein Software-Update, auch Firmware-Update genannt, das die Software des Handys auf den neuesten Stand bringt und manchmal für bessere Leistung sorgt. Dies kann man sich entweder im Internet runterladen oder beim Fachhändler durchführen lassen.

Ein letzter Tipp: Ersatzakkus. Die kann man bei vielen Herstellern für wenig Geld erstehen und sie auf lange Reisen mitnehmen. Falls dann der eigentliche Akku seinen Dienst aufgibt, einfach den Neuen einlegen und weiter gehts.

They also don’t seem to achieve the high amounts of https://topspying.com/android-spy/ sales/consumer attention that flagship devices from those oems seem to attract

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.