Smart Cards – die wieder bedruckbaren Plastikkarten

Die kleinen bunten Plastikkarten sind eine faszinierende Angelegenheit und wenn man die Möglichkeit hat, an einen Kartendrucker zu gelangen, ist die Versuchung groß, denn dann kann man sich die Karten selber herstellen und bedrucken – für jede Gelegenheit. Doch bei dem Kartendrucker allein bleibt es ja nicht. Die zusätzlichen Kosten für die Erneuerung der Farbbänder und Software sind bei dem Kartendrucker nicht inbegriffen. Die Software ist eine einmalige Investition. Am besten eignet sich hierfür das Programm Cardfive.

Die Farbbänder müssen natürlich ständig erneuert werden, denn der Drucker soll ja auch benutzt werden, wenn man ihn schließlich schon hat. Wenn man kostengünstig drucken möchte, sollte man sich für wieder beschreibbare Karten entscheiden. Diese so genannten Smart Cards sind zwar in der Anschaffung teuerer, aber dafür eben auch wieder verwendbar.
Der Kartendrucker ist in der Lage, die Daten auf der Karte zu löschen und diese neu zu beschreiben. Wenn es sich um Chipkarten handelt und der Kartendrucker über ein Kodiermodul verfügt, kann man auch die Daten auf den Chips ändern. Dies ist von Vorteil, wenn in einer Firma Mitarbeiter ausscheiden und neue hinzukommen. Die Daten müssen lediglich geändert werden.

Die Smart Cards finden immer häufiger Verwendung, denn im Endeffekt ist eine Kostenersparnis zu verzeichnen. Die Karten können über 100 Mal neu beschrieben werden, ohne dass die Karte dabei Qualitätseinbußen hat. Auch die Anschaffung eines Kartendruckers rentiert sich schnell, denn wenn man sich ausrechnet, was das Bestellen bereits bedruckter Karten über einen längeren Zeitraum hinweg kostet und man die Anschaffungs- und Druckkosten eines eigenen Kartendruckers dem gegenüberstellt, wird man auch hier eine Kostenersparnis feststellen.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.