Sobald wir Nahrung meiden müssen…

Bei einer Lebensmittelunverträglichkeit kommt es zu fast den gleichen Symptomen wie bei einer allergischen Reaktion. Sie kann sich beispielsweise in einem Ausschlag, Flatulanz, Diarrhie oder Magenschmerzen äußern. Der wichtigste Kontrast zwischen Allergie und einer Unverträglichkeit besteht in den körperlichen Abläufen. Derweil bei der Lebensmittelallergie das Immunsystem abwehrend gegen einen bestimmten Inhaltsstoff eines zum Verzehr bestimmten Produktes vorgeht und Antikörper bildet, kommt es bei der Nahrungsmittelunverträglichkeit fast nicht zum Eingreifen des Abwehrsystems. Es wird jedoch vermutlich auch das biogene Amin Histamin ausgeschüttet, das die körperlichen Abwehreffekte veranlasst. Der präzise Ablauf bei einer Nahrungsmittelunverträglichkeit ist allerdings bisher noch nicht gänzlich erforscht. In einigen Fällen von Unverträglichkeit fehlen der Person gewisse Biokatalysatoren, wodurch die Verarbeitung bestimmter Essensbestandteile verlangsamt oder etwa gänzlich unmöglich gemacht wird. Die schlimmsten Fälle von Nahrungsmittelunverträglichkeit sind Milchzuckerunverträglichkeit und Glutenunverträglichkeit, da die darunter Leidenden ihre ganzen Essgewohnheiten verändern müssen. Das Enzym Laktase ist für die Verarbeitung der Kuhmilch das heißt für die Aufspaltung des Milchzuckers verantwortlich. Fehlt einem Menschen dieses Laktaseenzym, kann der Sandzucker nicht verdaut werden und schafft im Magen-Darm-Bereich einen idealen Brutplatz für Prokaryoten. Diese Bakterienanhäufung führt dann letztendlich zu Übelkeit, Diarrhie und Blähungen. Um zu überprüfen, ob es sich dabei um eine Laktoseunverträglichkeit oder tatsächlich um eine Allergie handelt, bei der sich die körperlichen Anzeichen gleichen, wird der Radio-Allergo-Sorbent-Test durchgeführt. Laktoseintoleranzbetroffene müssen auf milchzuckerfreie Milch zurückgreifen oder Tabletten mit Laktase nehmen. Handelt es sich allerdings wahrhaftig um eine Milchzuckerallergie, so sollten Michprodukte unter allen Umständen vom Speiseplan gestrichen werden. Gluten ist ein Stoff, der überwiegend in Weizen, Gerste und überhaupt in Getreide beinhaltet ist. Folglich ist die Intolerenz dieses Stoffes unter anderem als Weizenallergie bekannt. Ebenso geläufig sind die Betitelungen Zöliakie sowie Sprue. Bei einer Glutenunverträglichkeit wird die Mukosa des Magen-Darm-Traktes attakiert. Letztendlich kommt es zur Rückbildung der Darmzotten, welche für die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich sind. Daher sind typische Symptome Schlaffheit, der Verlust von Gewicht, Diarrhie und Brechreiz. Als einzige Therapiemöglichkeit gilt nur der dauerhafte Verzicht auf glutenhaltige Lebensmittel. Betroffene sollten aber probieren auf Kukuruz- , Reis- und andere Süßpflanzenprodukte umzusteigen.

Chang was part of a delegation that visited the camp at wat tham krabok to prepare for the students‘ resettlement in the fall should students get homework of 2004

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.