Wofür lernen wir?

Wir lernen das ganze Dasein lang! Diese Auffassung ist uns allen bekannt. Trotz der Binsenwahrheit die darin enthalten ist trifft sie zu. Das Erlernen gewisser Dinge beginnt schon sehr früh im Babyalter, wenn man lernt zu robben, zu stehen und zu reden. Dabei lernen wir unsere Umwelt zu begreifen. Dann beginnt die Grund- und weiterführende Schule, in welcher uns Allgemeinbildung beigebracht wird. Je nachdem wie sich der Jugendliche seine Zukunft vorstellt währt die Ausbildungszeit verschieden lang. Aber nach einem erfolgreichen Schulabschluss fängt das richtige Lernen an. Findet man eine Arbeit kommt die Frage nach weiteren Schulungen bzw. nach den Karrierechancen. Die Wenigsten sind mit der ersten Anstellung glücklich. Die Meisten wollen jobmäßig weiterkommen. Viele Unternehmen mit den entsprechenden Beziehungen bieten daher Tätigkeiten oder ein Praktikum im Ausland an. Andere zahlen Kurse um eine Sprache neu zu erlernen oder seine Kenntnisse zu vertiefen, so dass der Beschäftigte ebenfalls in anderen Ländern arbeiten kann. Ferner gibt es Firmen, die Verbindungen zu Kooperationsfirmen haben und ihre Arbeitnehmer im Rahmen eines Austauschprogrammes dort arbeiten lassen. Durch den Personalaustausch der verschiedenen Standorte erhält ein Angestellter Einblicke in eine alternative, eventuell effizientere, Methode des Arbeitens. Eine Firma hat auf jeden Fall einen Gewinn, sofern ihr Angestellter besser ausgebildet ist. Ebenfalls für den Arbeitnehmer selbst bieten diesen Fortbildungen riesen Vorteile. Egal ob arbeitstechnischer oder privater Art. Das Arbeiten im Ausland über eine längere Zeit beinhaltet zwangsläufig das neu lernen oder Auffrischen einer Sprache. Man lernt neue Leute und eine neue Kultur kennen. Im Hinblick auf eine Bewerbung kann die gemachte Erfahrung im Ausland auch als weitere Qualifikation gewertet werden. Auch muss es nicht unbedingt ein anderes Land sein. Bekommt man die Gelegenheit als Praktikant zu jobben sollten gerade die Leute zugreifen, die kaum Erfahrung im Berufsleben haben. Das werden größtenteils junge Menschen sein. Durch die diversen Praktika bekommt man wichtige Arbeitseindrücke und hat somit nachher, wenn man sich definitiv für einen Job entschieden hat, Vorteile im Vergleich zu denjenigen, die von der Arbeitswelt noch nichts mitbekommen haben. der zuerst erweckte Eindruck entscheidet meist darüber ob jemand eine Arbeitsstelle bekommt oder nicht.
Sogar der Besuch einer Sprachschule macht meist schon einen sehr guten Eindruck.
Je nach Verbreitung der gelernten Sprache ergeben sich für die Auslandskandidaten gewiss mehr Möglichkeiten im Arbeitsleben als für jene Personen, die bloß die allgemeine Schulbildung genossen haben. Vor allem in Zeiten der internationalen Handelsbeziehungen werden sprachliche Qualifikationen immer bedeutender. Wir sehen also, wir lernen für das Leben.

His essay writers online new book, the rising price of objectivity philanthropy, government, and the future of education research, will be published by harvard education press this month

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.