In vollen Zügen geniessen? Vegetarisch Speisen im ICE

27.05.2008. Auf dem Weg von Hannover nach Hause. Mit meinem Kollegen Harry hatte ich einen Kundentermin in Hannover wahrgenommen. Den ganzen Tag reden, konzentrieren, präsentieren. Und jetzt im ICE nach Düsseldorf unterwegs, mit etwas mehr als leichtem Appetit. Was macht man da als Vegetarier und verdeckter Tester für den Internet-REstaurant-Finder delivia? In die Speisekarte des Bordrestaurants schauen. Der Texter der Headlines in der Speisekarte ist ein echtes As. „Fleischlos – aber nicht reizlos“ war der Geistesblitz, zu dem ihn der Gemüseteller inspiriert hat. Reife Leistung. Ob denn wohl der Teller hält, was er verspricht? Immerhin schließt sich mein Kollege meiner Bestellung an. Nimmt nur Kartoffeln statt Reis. Ein Schnitzel weniger, das die in den Pfannen der Welt landet, denke ich mir und bedanke mich im Geiste für seine Wahl.

Die „Gemüsevariationen nach Gärtnerinnen-Art“ stehen nach wenigen Minuten auf dem wackligen Tisch des Bordrestaurants. Wir wagen den Selbstversuch. Um es vorsichtig auszudrücken: Es ist keine kulinarische Entdeckungsreise, die uns erwartet. Handwerklich ordentliche Mikrowellen-Mahlzeit. Das kann man dem Bordkoch (oder dem Caterer?) bestätigen.

Für Nicht-Vegetarier lässt sich die Bahn einiges einfallen. Sterneköche aus aller Herren Länder greifen in ihre geheimen Rezeptkisten und zaubern in diesem Sommer kulinarische Köstlichkeiten in die Mikrowellen der Bord-Kombüsen. Da kommt natürlich die obligatorische Frage auf: MUSS ES DENN IMMER DER GEMÜSETELLER GÄRTNERIN SEIN?
Mit dem halben Inhalt des Pfefferstreuers macht man dieses Gericht sogar essbar. Aber wollen wir nicht undankbar sein. Immerhin gibt sich die Bahn Mühe, ein fleischloses Gericht auf den Tisch des Zuges zu bringen. Stimmt nicht ganz, denn es gibt auch noch die obligatorische Folienkartoffel, Salat oder Rührei Naturell (in einem gelb, dessen Farbwerte unnachahmlich sind!) Und das ist ja schon mal was, oder?
Falls es Sie interessiert: Die Bahn war bei unserer Reise, sowohl bei der Hin- als auch der Rückfahrt, auf die Minute pünktlich.

Fazit: Sie lässt uns wenigstens nicht hungern, die Bahn.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.