Autismus positiv gesehen

Sowohl in den Medien als auch in der Medizin wird Autismus negativ gesehen: Politiker und Journalisten verwenden den Ausdruck „Autist“ sogar gern als Schimpfwort und „Autismus“ als Synonym für grenzenlosen Egoismus und Selbstverkennung verwendet; in der Medizin existieren Berge von Literatur über die Defizite von Menschen im Autismus Spektrum, und Autismus wird als eine Krankheit oder Störung betrachtet. Auch die meisten Elternverbände haben diese Meinung übernommen. Nur Autisten nicht; viele von ihnen wehren sich dagegen.

Viele Menschen im Autismus Spektrum verstehen Autismus als einen Teil ihres Charakters, als eine Persönlichkeit. Wie alle Menschen haben Autisten Stärken und Schwächen. Autismus macht vielleicht den Umgang mit Menschen schwieriger, aber er führt zu einer größeren Detailgenauigkeit und schärferer Wahrnehmung, zu einer intensiven Vertiefung in Interessengebiete, eine Fähigkeit, die für jeden Wissenschaftler unabdingbar ist. Nicht ohne Grund sagte schon Hans Asperger, der „Erfinder“ der Asperger-Syndroms (ein Teil des Autismus Spektrums): „Jeder gute Wissenschaftler ist ein bisschen autistisch.“

Inzwischen weisen sowohl autistische als auch nicht-autistische Forscher und Aktivisten darauf hin, dass es produktiver ist, die Stärken autistischer Menschen zu erforschen und Autismus nicht mehr als Defizit, Störung oder Krankheit zu sehen, sondern als neurologische Vielfalt. Jeder Mensch ist anders und jedes Gehirn ist anders. Jeder Mensch hat unterschiedliche Stärken, Schwächen und Fähigkeiten, und unabhängig davon ist jeder Mensch gleich wertvoll.

Menschen im Autismus Spektrum fordern deshalb, an den Forschungen im Autismus Bereich wirksam beteiligt zu werden: „Nicht über uns ohne uns“ heißt ihr Motto. Die meisten Autisten sind gerne autistisch, und den Gedanken an eine Heilung weisen sie energisch zurück. Da Autismus ein Teil der Persönlichkeit ist, würde eine sogenannte Heilung bedeuten, die Persönlichkeit zu zerstören. Auf der Autism Books Website kann man mehr über Autistic Pride und die autistische Kultur lesen.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.