Eine erlernbare Kunst

Wer sich für das Kartenlegen online interessiert, kann diese Kunst versuchen selbst zu erlernen. Wobei es jedoch fraglich ist ob man dies tatsächlich erlernen kann. Meist ist mit dem Kartenlegen doch eine gewisse Form von Emotion und Intuition verbunden und darüber sollte man einfach verfügen. Im Buchhandel sind für den, der es doch einmal als Kartenleger oder Hellseher versuchen möchte, verschiedene Pakte erhältlich. So ist das Crowley Tarot mit Begleitbuch zu nennen. Im Begleitbuch erklären die Autoren den Umgang mit dem Tarot und woraus es entstanden ist. Es sind Legemuster und Legemöglichkeiten aufgeführt und es wird beschrieben, dass es verschiedene Tarot Karten gibt. Wie schon erwähnt das Crowley Tarot, dann das Waite Tarot und das Marseiller Tarot. Es gibt zum Beispiel das Legemuster „Das Pentagramm“, in diesem Muster wird die erste gezogene Karte links von sich gelegt, die zweite dieser gegenüber, die dritte Karte nach innen versetzt unterhalb der ersten Karte, die vierte nach innen versetzt unterhalb der zweiten Karte und die fünfte und letzte Karte nach oben auf einer gedachten Mittellinie zwischen der dritten und vierten Karte. Der Kartenleger dreht nun einzeln die Karten herum und kann nun beginnen in den Karten zu lesen. Hinter der ersten Karte steht die Frage nach der Herkunft, die zweite fragt nach dem Ziel, die dritte gibt Auskunft über das was einem schwer fällt, die vierte Karte fragt nach dem Sinn und Karte fünf zeigt das große Ziel. Was die Karten im einzelnen aussagen liegt in der Interpretation und der Spiritualität des Kartenlegers, der die Karten legt und daraus liest.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.