Protein zur erfolgreichen Leistungssteigerung

Normalerweise führt man Proteine, umgangssprachlich Eiweiße, über die tägliche Nahrung ausreichend zu.

Besonders Proteinhaltig sind Nahrungsmittel wie Fleisch, Fisch, Eier, Nüsse und Kartoffeln.

Proteine sind ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Organismus.

Sie bilden die Grundbausteine aller Zellen des menschlichen Körpers.

Nun benötigt ein Sportler im Bereich des Kraftsports und Bodybuildings aber eine wesentlich erhöhte Menge an Protein.

In erster Linie sollte er dies über Mahlzeiten zu sich nehmen und besonders viel Proteinhaltige Kost zu sich nehmen.

Ein Kraftsportler isst bis zu 6 x am Tag und alle diese Mahlzeiten sollten ein Bestandteil der oben genannten Nahrungsmittel haben.

Da der Bedarf aber besonders stark erhöht ist, führt der Bodybuilder in der Regel Proteine über Nahrungsergänzungsmittel zu.

Was möchte er damit erreichen?

Der Sportler möchte ein schnelleres Muskelwachstum erreichen und seine Leistung steigern.

Protein in höheren Mengen bewirkt, dass die Regenerationsphase des Körpers verkürzt wird.

Das heißt, der Sportler benötigt wesentlich kürzere Ruhephasen und kann somit mehr und schneller trainieren.

Dies kommt besonders vor Wettkämpfen dem Sportler sehr zugute, da er die Trainingseinheiten wesentlich erhöhen kann.

Der Vorteil bei externer Zugabe von Proteinen, der Körper kann sie problemlos alle umsetzen und verwerten. Nicht benötigte Mengen an Proteinen werden wieder ausgeschieden.

Aber nicht nur die Muskeln werden schneller und besser aufgebaut, insgesamt gewinnt der Körper mehr an Masse. Die Muskeln werden „aufgepumpt“ und deutlich sichtbar.

Da dies ein Bewertungskriterium bei Wettkämpfen ist, ist dieser Erfolg natürlich gewünscht.

Trotzdem sollte man nicht vergessen, Nahrungsergänzungsmittel sind nur eine Ergänzung zum körperlichen Training. Sie ersetzen es nicht, sondern unterstützen nur die Leistungsfähigkeit des Sportlers.

Julia Weise-Holtgräwe

webmaster@artikel-basis.com

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.