Einen Event technisch durchführen – Elektrik richtig isolieren ist wichtig

Die Branche der Veranstaltungstechnik boomt – allen finanziellen Krisen zum Trotz. Egal, ob es sich um eine Theateraufführung, einen wissenschaftlichen Kongress oder um ein anstehendes Rockkonzert handelt – für so ein anstehendes Ereignis bedarf es teilweise eines grösseren technischen Aufwandes und der entsprechenden Vorbereitung, denn mit den Einsatzmöglichkeiten sind auch die Erwartungen der Veranstalter an eine reibungslose technische Durchführung gewachsen.

Neben dem Vorliegen eines sogenannten Technikriders – einem groben Übersichtsplan dessen, was exakt an Boxen, Monitoren und Mikrofonen für die Veranstaltung benötigt wird – ist auch eine gut sortierte Auswahl an Kabeln, Adaptern, Aderendhülsen, Steckern und einer breite Palette an Schraubendrehern notwendig, die die Techniker vor Ort zur Verfügung haben sollten. Auch kleine Leuchten, die während des Auftritts immer griffbereit sein sollten, sind ein absolutes Muss und gehören sozusagen zur Standardausstattung einer jeden Technikcrew.

Ein Sprichwort sagt jedoch: der Teufel steckt im Detail – und das sagt man oft leider nicht ohne Grund. Schon bereits während der Verlegung und Installation der elektrischen Leitungen muss auch für die Sicherheit für alle am Event beteiligten Personen gesorgt sein. Man denke einmal nur an Open Air-Veranstaltungen und regnerischem Wetter. Dass während eines Konzertes die komplette Musikanlage ausfällt, weil Wasser oder andere elektrische Noxen wie extreme Hitzentwicklung durch Phasenvertauschung o.ä. die komplette Elektrik lahmgelegt hat, ist so ziemlich das Schlimmste, was einem passieren kann. Neben möglichen schwerwiegenden Gefahren für Leib und Leben müssen auch die möglichen Verdienstausfälle und mitunter auch arbeitsrechtliche Konsequenzen im Hinterkopf behalten werden. Schliesslich hat schon das ein-oder andere Unternehmen wegen Sammelklagen und den entsprechenden gerichtlichen Urteilen Insolvenz anmelden müssen.

Damit so etwas nicht passiert, sollte bei der Elektroinstallation umso mehr darauf geachtet werden, dass verlegte Kabel gut abisoliert sind und für niemanden eine Gefahr darstellen. Auch ein Kabelsalat sollte durch die Kabelbinder-Verwendung tunlichst vermieden werden. Diese ist immerhin nicht nur unansehnlich und unübersichtlich, sondern birgt auch eine mögliche Stolper- und damit Unfallquelle für die Akteure auf der Bühne.

Neben des Kaufs in gut sortierten Fachgeschäften wie Bau- und Heimwerkermärkten, sowie Musikfachgeschäften kann man mittlerweile auch im Internet verschiedene Angebote an Elektronikzubehör finden. Man kann so das benötigte Material bequem online bestellen und vielleicht so das ein- oder andere Schnäppchen machen.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.