Kartendrucker

Besonders für große Unternehmen sind eigene Kartendrucker sehr praktisch. Auch finden diese im Kino, Schwimmbad oder bei anderen Aufladekartensystemen Anwendung.

Mit den verschiedensten Einsatzgebieten der Karten sind auch die Druckermodelle sehr unterschiedlich. So gibt es für jeden Anwendungsbereich auch den passenden Drucker. Dabei ist es egal, ob man schlichte Karten bevorzugt, welche als Ausweis verwendet werden sollen, oder professionelle Systeme zur Personalisierung. Auf dem Markt für Kartendrucker gibt es für jeden Bedarf ein richtiges Modell.

Worauf muss man achten

Generell muss man wissen, für welche Anwendung die Karten gedruckt werden sollen. Danach kann man sich für ein dem Bedarf entsprechendes Modell entscheiden. Dabei gibt es in den Produktpaletten der einzelnen Hersteller nicht nur preisliche, sondern auch Größenunterschiede. Man sollte auch auf eine gute bis sehr gute Druckqualität achten. Weiterhin sollte das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmen. Ein zuverlässiges Gerät muss nicht zwangsweise teuer sein. Auch gibt es handliche und Platz sparende, moderne Geräte.

Möchte man nur Ausweiskarten drucken, dann benötigt man dafür einen einfachen Ausweisdrucker und keinen Kartendrucker, der alles kann. Möchte man jedoch für einen weitergehenden Bedarf Karten drucken, so sollte man diesen Bedarf genau prüfen und sich hierfür ein konkretes Modell zulegen.

So gibt es Modelle mit integriertem Kartenwender. Wenn beide Seiten der Karte bedruckt werden sollen ist dies sehr praktisch. Möchte man aber nur eine Seite bedrucken und beispielsweise die Rückseite einfarbig lassen, so wäre diese Investition völlig fehl am Platze.
Beim Kauf des Druckers sollte man auch auf den Nachkaufpreis der Kartenmagazine achten. Häufig gibt es auch hier deutliche Preisunterschiede im Segment Nachkaufkarten und Farben. Darüber hinaus muss das Transferband nachgekauft werden. Daher sollte man auch auf die verschiedenen Zubehörartikel achten. Ein Kartendrucker sollte von Zeit zu Zeit per Reinigungskarte gereinigt werden. Staub und Farbreste können dem Gerät schaden.

Wer das erste Mal mit solch einem Gerät umgeht, ist mit einem Starterset oder Einsteigerset gut beraten. Soll es später professioneller werden oder der Bedarf steigt bzw. ändert sich, so kann das nächste Gerät folgen. Doch für den Anfang sollte man sich ein entsprechend benutzerfreundliches Gerät anschaffen.

Ist das Gerät erworben und einsatzbereit, wird man sich schnell damit zurecht finden. Bei Fragen kann man sich natürlich auch auf seinen kompetenten Verkaufspartner verlassen, der mit Sicherheit gern mit Rat und Tat zur Seite steht.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.