SMS, eines der Statussymbole von Jugendlichen

Man glaubt es kaum dass es in bestimmten Gruppen von Jugendlichen oder jungen Erwachsenen zum guten Ton gehört am Tag eine bestimmte Anzahl SMS zu versenden und auch zu empfangen. Je mehr SMS man am Tag bekommt, je größer ist der Status in solch Gruppen und quasi der Beweiß wie beliebt man in der Gruppe ist.

Der Gruppendruck ist mitunter so groß, dass, sich manche sogar selber SMS senden oder die kleinen Textnachrichten mit kleinen Tricks einfordern. Derjenige der keine oder eher selten SMS bekommt, ist in der Rangliste ganz unten. Erschwerend kommt hinzu, dass man natürlich auch das neueste Handy haben muss. Dies führt wiederum zu weiteren Druck dem man sich aussetzt um ausgerechnet n dieser Gruppe akzeptiert und beachtet zu werden. Besonders für Jugendlichen die sich in der Orientierungsphase befinden ist dies sehr schwer. Wenn auch noch die Eltern es versäumt haben, den eigenen Kids ausreichend Selbstbewusstsein zu vermitteln und zu zeigen dass es noch Anderes gibt außer Kommerz und den schnöden Mammon. Wenn dies der Fall ist, haben die Kinder es schwer sich an Werten zu orientieren, weil sie ja keine haben, oder eben nur vermeidliche Statussymbole wie bestimmte Marken.

Und dieser Gruppenzwang treibt manchmal recht eigentümliche Blüten, insbesondere wenn die jungen Erwachsenen auf die erhaltenen SMS schon mit kleinen Suchtgefühlen reagieren. Und, man kann sich ja nicht selber einfach eine SMS senden, denn oft muss man in diesen Gruppen die empfangenen SMS auch vorzeigen. Ein Ausweg bietet da das Internet mit der Möglichkeit Gratis SMS zu versenden. Kostenlose SMS, den Absender- und die Empfängernummer eintippen und die Simserei kann losgehen.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.