Tagungshotels als optimaler Austragungsort für Abschlussprüfungen in Studium und Ausbildung

Das erste Halbjahr des laufenden Schuljahres neigt sich dem Ende zu und viele Schüler erwarten schon ungeduldig den Erhalt des Zwischenzeugnisses. Aber auch für viele Studierende oder Auszubildende nähert sich das Ende ihres Studiums oder ihrer Ausbildung mit dem Ablegen ihrer abschliessenden und damit wichtigsten Prüfung, beispielsweise in Form einer schriftlichen Abschlussprüfung oder eines Staatsexamens.

Der soziale Wohlstand der letzten Jahrzehnte hat gerade bezüglich der Studiums- und Ausbildungsmöglichkeiten in Deutschland viele mannigfaltige Veränderungen hervor gebracht. Die Fülle der Studiengänge ist nahezu unerschöpflich und viele Universitäten in der BRD können auf jahrhundertelange Erfahrung zurückgreifen. Die Konsequenz dessen ist jedoch die Tatsache, dass viele begehrte Studiengänge wie beispielsweise Humanmedizin oder Jura gerade in grösseren Universitäten oft eine sehr grosse Anzahl von Studierenden in einem Semester innehaben. Durchschnittlich 150-170 Studierende pro Semester sind an grossen Universitäten wie z.B. die Universität zu Köln eigentlich schon fast die Regel. Bezüglich anstehender Staatsexamina können viele Hochschulen daher nicht die nötigen Raumkapazitäten stellen, die nötig sind, um die räumlichen Voraussetzungen für die entsprechende Abschlussprüfung adäquat umzusetzen.

Der gesteigerte Bedarf an passenden Prüfungsräumlichkeiten hat daher zu einem Umdenken bei den Hochschulen, sowie den für die einzelnen Studiengänge zuständigen Prüfungsämtern geführt. Mittlerweile werden auch nicht-universitäre Einrichtungen für die Durchführung von Abschlussprüfungen wie Staatsexamina verstärkt genutzt. Dies können Gebäude sein, die für vielfältige Zwecke wie Konzerte, Ausstellungen oder Symposien genutzt werden. Auch Hotels, und damit insbesondere Tagungshotels werden immer mehr als Prüfungsorte für schriftliche Abschlussprüfungen in verschiedenen Studiengängen gebucht.

Tagungshotels sind dabei in den meisten grösseren Städten der Bundesrepublik zu finden. Beispiele dafür sind Tagungshotels Frankfurt oder Tagungshotels München. Sehr vorteilhaft ist dabei die Tatsache, dass viele dieser Hotels geradezu ideale Möglichkeiten für die Durchführung von Abschlussprüfungen haben. Beispiel dafür ist eine oftmals sehr gute akustisch isolierte Ausstattung der Tagungs- bzw. Prüfungsräume. Der „Laufverkehr“ der Studierenden niedrigerer Semester, die noch Vorlesungen und Seminare besuchen müssen, fällt in solchen Tagungshotels somit weg und schafft für die Prüflinge eine halbwegs „ruhige“ Atmosphäre, um sich entsprechend auf die anstehende Prüfung konzentrieren zu können.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.