Zusammenarbeit der Angestellten fördern

Zusammenarbeit der Angestellten gehört unstrittig zu den bedeutendsten Gesichtspunkten einer hohen Produktivität in einer Firma. Dies gilt umso mehr in den heutigen Zeiten fächerübergreifender und abteilungsübergreifender Teamarbeit, welche in beinahe allen Geschäftsbereichen zu einem wesentlichen Faktor für den Erfolg herangewachsen ist. Deswegen kann es nur im Interesse des Personalverantwortlichen sein, welche Teamentwicklung zwischen den Kollegen zu fördern. Dieses Teambuilding wird sich sowohl in einem netten kollegialen Miteinander, als auch in einer fühlbar höheren Produktivität niederschlagen. Hierbei kann die Teamarbeit auf eine Menge unterschiedlicher Weisen stattfinden, welche auch hinsichtlich des Zeitaufwands nicht zwangsläufig gravierend sein müssen. Ein bedeutender Knackpunkt der Bildung eines Teams ist an dieser Stelle in erster Linie die Teamentwicklung, folglich das Entwickeln von Zusammenarbeit der Angestellten. Erst aufgrund des Gruppengefühls werden die Mitarbeiter zum produktiven Gruppe. Dieser Vorgang der Entwicklung eines Teams kann an dieser Stelle mittels dem Zuständigen grundlegend beeinflusst werden. Wichtig ist hier das Kreieren von Umständen, welche das Erwachsen einer guten Zusammenarbeit fördern. Das könnten zum einen kollektive Arbeitserfolge sein, welche die beteiligten Mitarbeiter zusammenschweißen. Die in der Gruppe Arbeitenden erleben, dass das Arbeitsergebnis in einer Gruppenarbeit überdurchschnittlich ist. Gleichzeitig steigt der Spaß, Bestandteil eines derartig effektiven Einheit zu sein. Dies unterstuetzt den Einsatzwillen der einzelnen Persone, welcher sowohl an seinen Vorteil denkt, sondern auch an die Anderen – als dessen Mitglied welcher sich wahrnimmt – einen Erfolg erarbeiten möchte. Diese Arbeitserfolge können zum einen unter Mithilfe eines gut ausgearbeiteten Teamtraining geschaffen werden, in dem die Gruppe mit Aufgaben gegenübergestellt wird, welche die Mitarbeiter nur gemeinsam bewältigen kann. Des Öfteren werden hierfür besondere Vorgehensweisen entwickelt, wie etwa besondere Kurse für ein Überlebenstraining oder Hochseilgartenkurse. Bei den eben angesprochenen Kursen wird außerdem versucht, die Mitarbeiter in Extremsituationen zu versetzen. Solide Erfahrungen – z.B. aus dem Umfeld Ausbildungserfahrungen mit militärischem Hintergrund – machen deutlich, dass die Teilnehmer in solchen Extremsituationen am Besten geneigt sind, ihre natürlichen Vorbehalte gegenüber den Kollegen abzulegen. Der feste Solidarität von militärischen Spitzengruppen zeigt dies deutlich. Von den eben erwähnten – zweifelsohne zeitintensiven und oft auch kostenintensiven – Vorgehensweisen abgesehen, die Personalabteilung auch im Umfeld des täglichen Geschäftsablaufs auf eine gute Zusammenarbeit hinarbeiten. Dies gelingt z.B. durch schon bekannte „Corporate Breakfasts“, wobei allmorgendliche Tagesabläufe und Arbeitserfolge besprochen werden. bedeutend ist es hier, Erungenschaften der Firma als Erungenschaften des kompletten Teams darzustellen, anstatt übermäßig auf die Leistung einzelner einzugehen. Dies unterbindet die Entstehung von einer erfolgsorientierten Gruppe.

Einen Kommentar schreiben

du mußt angemeldet sein, um kommentieren zu können.